Der Weg in die berufliche Reha

Wie geht es nun weiter? Wie sieht Ihre berufliche Perspektive aus? Was ist noch möglich und was geht nicht mehr? Mit Ihnen gemeinsam entwickeln unsere Fachleute (bei Bedarf auch mit psychologischer Unterstützung), neue berufliche Perspektiven.

Doch wie beantragt man eine berufliche Rehabilitation? Wir führen Sie durch den Dokumenten Dschungel und zeigen Ihnen den Weg in die berufliche Reha.

Antrag stellen

Sie können eine berufliche Rehabilitation beantragen, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen Ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können. Ob das bei Ihnen der Fall ist, sollte mit Ihrem Arzt besprochen und ggf. durch ein medizinisches Gutachten belegt werden. Sollten Sie bereits eine medizinische Rehabilitation absolviert haben oder sich noch in dieser befinden, können Sie auch von dort den Antrag „Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben“ (LTA) stellen.

Den LTA-Antrag finden Sie hier:
www.deutsche-rentenversicherung.de

Sie haben Fragen oder Probleme beim Ausfüllen des Antrages? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns an!

Antrag einreichen

Ist der Antrag erst einmal ausgefüllt, reichen Sie diesen bei Ihrem Sozialversicherungsträger ein. Das kann die Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaft, die Unfallkasse, die Knappschaft oder auch eine Privatversicherung sein.

Bei einem Arbeitsunfall ist in aller Regel die Berufsgenossenschaft ihr Sozialversicherungsträger. Wer für Sie zuständig ist, kommt auf Ihre persönlichen Umstände an. Der zuständige Sozialversicherungsträger wird sich melden, wenn der Antrag bewilligt wird.

Bewilligung abwarten

Ihr Antrag wird nun bei Ihrem Sozialversicherungsträger bearbeitet. Binnen 2-3 Wochen sollten Sie eine Antwort erhalten. Ob dem Antrag zugestimmt wird, hängt von versicherungsrechtlichen Bedingungen des Sozialversicherungsträgers ab, die es zu erfüllen gilt.

Für alle Kostenträger gilt: Ob Ihr Antrag bewilligt wird oder nicht, ist immer eine Einzelfallentscheidung. Im Zweifel fragen Sie bei Ihrem Sozialversicherungsträger nach.

Bildungsträger auswählen

Wurde der beruflichen Rehabilitation zugestimmt, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem/Ihrer Reha-BeraterIn auf und vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin. Mit Ihrem/Ihrer Reha-BeraterIn klären Sie nun, welche Qualifizierung zu Ihnen passt. Das ist ganz individuell und wird je nach Ihren Interessen, Ihrer Berufserfahrung und Eignungen entschieden. Danach informieren Sie sich, welche Reha-Anbieter für Sie in Frage kommen. Der Anbieter sollte möglichst in Wohnortnähe sein. Die Reha & Beruf gGmbH ist an fünf Standorten vertreten. Die Kosten für die Maßnahme übernimmt Ihr Sozialversicherungsträger.

Infogespräch mit der Reha & Beruf gGmbH vereinbaren

Sie haben Ihren passenden Reha-Anbieter gefunden; jetzt sind Sie nur noch einen Schritt von Ihrem beruflichen Neustart entfernt. Vereinbaren Sie ein Gespräch und informieren sich über die Inhalte der Maßnahmen sowie über den zeitlichen und organisatorischen Ablauf. Viele Fragen, die Ihnen am Anfang im Kopf umherschwirren, beantworten wir zwar in unseren FAQ, dennoch sollten Sie unbedingt ein persönliches Gespräch mit uns vereinbaren. Dann können wir Ihnen noch besser erklären, was genau wir hier machen und welche Angebote wir für Sie haben.

Reha-Assistenten

Sie möchten wissen, welche Maßnahme für Sie die richtige ist?
Unser Reha-Assistent zeigt Ihnen mithilfe von vier Fragen, welche Maßnahmen für Sie in Frage kommen.

Kann ich Ihnen helfen?
0221 91 40 889 0
info@rehaundberuf.de